In unserer neuen Wohnstyling-Serie mit der Interior Designerin Sandra Kunz (www.wohnschoen.ch) erhältst du nützliche Tipps rund ums Einrichten. Zum Beispiel, wie man Räume optisch grösser erscheinen lassen kann, wie man gekonnt Akzente mit Möbeln, Accessoires oder Farben setzt.

01 03 colcorcollage darker

SCHAEPPI: Liebe Sandra. Wir haben hier Fotos einer Wohnsituation-Situation erhalten, bei welchem man nicht oder nicht mehr zufrieden ist. Was würdest du zu dieser Wohnsituation raten?

SANDRA: Mir gefallen die sandfarbenen Wände grundsätzlich gut, es gibt einfach einiges zu beachten, das man hier optimieren könnte.

SCHAEPPI: Dann schiess bitte gleich mal los.

SANDRA: Ich versuche es etwas zu strukturieren. Also zuerst zu den Wänden: In eher kleinen Räumen sollte man grundsätzlich lieber helle Wandfarben wählen -das lässt die Räume grösser wirken. In dem Fall hier wären helle oder sogar weisse Wände geeigneter. Wenn man hingegen die Wände nicht neu streichen will und sie in diesem eher dunklen, sandfarbenen Ton bleiben, sollte man dafür die beiden dunklen Büchergestelle in hell oder besser sogar weiss halten - dadurch wirken sie leichter.

 Regal weiss

 

SCHAEPPI: Abgesehen von der Farbe, das Gestell wirkt aber auch sonst ziemlich wuchtig und überladen, oder nicht?

SANDRA: Bei den Büchergestellen könnte man weitere dieser Körbe einsetzen, damit es aufgeräumter wirkt. Oder zumindest die kleinen, dazwischengeschobenen Bücher und Gegenstände in Körben verstauen. Oder man könnte auch die Bücher der Farbe nach Ordnen, das hätte auch eine tolle Wirkung. Damit die Gestelle nicht so überladen aussehen, sollte man obendrauf nur einige wenige, ausgewählte Gegenstände stellen, damit Ruhe entsteht.

Beim Gestell bei Essbereich auf dem linken Bild wäre es zudem schön, wenn das Gestell nicht tiefer wäre als der Wandvorsprung, also nicht darüber hinausragen würde. Weiter sollte man bei kleinen Räumen die Höhe nutzen und das eben erwähnte Gestell statt zwei, lieber vier Einheiten hoch wählen. Durch diese Höhe wirkt es schlank und leicht. 

 

Wohnzimmersessel mit leichten Füssen

SCHAEPPI: Du hast vorhin gesagt, man sollte eher kleine Räume grösser wirken lassen. Was kann nebst Wänden und Gestellen diesen Effekt noch verstärken?

SANDRA: Man sollte wenn immer möglich auf schlanke Silhouetten setzen. Zum Beispiel hat der Sessel im Wohnzimmer einen unglaublich massiven Sockel. Eventuell täuscht das leicht, durch die Krümmung des Weitwinkelobjektivs, dass bei dem Foto eingesetzt wurde. So oder so, würde aber ein Sessel mit schlanken Beinen viel leichter wirken und er würde weniger Bodenfläche für sich einnehmen. Physisch, wie optisch. Beine, ähnlich dem grünen Salontisch wären gut. Durch die freie Fläche darunter wirkt der Raum wiederum leichter und grösser.

  Vorhänge hell oder weiss

SCHAEPPI: Die Vorhänge haben fast die gleiche Farbe wie die Wände. Ist das jetzt elegant, weil Ton-in-Ton, oder sollte da lieber mit etwas Kontrast gearbeitet werden? 

SANDRA: Da würde ich als Kontrast auch eher auf einen helleren Ton setzen. Cremefarbene Vorhänge könnte ich mir dazu sehr gut vorstellen. Eigentlich sind es alles nur kleine Anpassungen aber in der Summe machen sie dann doch ziemlich viel aus.

 

Esszimmerstuhl

SCHAEPPI: Das Esszimmer sehen wir auf dem ersten Bild auch noch leicht angeschnitten. Was würdest du da raten?

SANDRA: Ich persönlich finde die Esszimmerstühle zu massiv. Das Rattangeflecht geht über die Höhe der Sitzfläche hinaus bis ziemlich nahe and den Boden. Stühle mit leichten Beinen und eventuell sogar ohne Rücklehne wären hier definitiv leichter. Klassische Beizenstühle könnten hier auch sehr schön sein.

Teppich, Insel

 

SCHAEPPI: Und der Tisch?

SANDRA: Man sieht, dass in der Mitte vom Tisch der Übergang von Küche zu Wohnzimmer ist und es vom Stein- zum Parkettboden übergeht. Hier könnte ein Teppich eine Insel bilden und den Essplatz einrahmen, damit er zum eigenen Platz wird und nicht zwischen Küche uns Wohnzimmer eingeschlossen wirkt. Zu diesem Zweck würde ich einen flachen Teppich wählen, damit man mit den Stühlen gut rutschen kann. Und natürlich sollte er nicht allzu heikel sein, schliesslich isst man ja dort.

 

Zusammenfassung der Tipps:

  • Kleine Räume, kleinere Möbel.
  • Farben hell halten in Weiss, Beige und Cremetönen. Farbe mit Deko-Elementen reinbringen.
  • Möbel mit schlanker Silhouette, also keine breiten oder wuchtigen Ränder.
  •  Bücherregal in hellen Tönen und Kleinkram in Kisten verschwinden lassen.
  • Funktionsmöbel nutzen. Sofa oder Couchtisch mit Stauraum.
  • Mit indirekter Beleuchtung z.B. hinter dem Sofa wirkt der Raum weiter.
  • Mehrere Lichtquellen.
  • Eventuell mit Spiegel arbeiten.
  • Immer gut bei kleinen Räumen ist Misten. Immer mal wieder überlegen ob wirklich noch alles gebraucht wird. Auch mal Freiraum und Freiflächen lassen.
  • Eventuell mit Teppich (je nach Raum) eine Insel schaffen.

 

Möchtest Du auch mal Sandra's Rat? Schick uns ein paar Fotos auf Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies und Google Analytics. Mit der Nutzung der Webseite akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.